Verhandeln auf Englisch

Verhandeln auf Englisch: Als ich in Großbritannien lebte, arbeitete ich als Projektmanager. Ich musste Design- und Budgetänderungen und Fristen verhandeln. Ich erinnere mich sogar daran, dass mein Chef mir sagte, dass ich keinen Job hätte, wenn es bei einem Projekt keine Probleme gäbe (und somit nichts zu verhandeln)!

Verhandeln auf Englisch
Verhandeln auf Englisch – für Business Englisch

Verhandeln auf Englisch ist nicht nur ein wichtiger Teil von Business Englisch – es ist sogar ein zentraler Teil unseres gesamten Lebens. Egal, ob Sie ein Geschäft abschließen oder sich einigen müssen, wer mit dem Hund Gassi geht – Verhandlungen sind ein Mittel, um ein Problem in Ihrem Leben zu lösen und im Idealfall eine “Win-Win”-Situation für beide Seiten zu schaffen.

Verhandeln auf Englisch – schwieriger als man denkt?

Das Verhandeln in einer anderen Sprache ist jedoch eine zusätzliche Komplexität.  Es ist nicht nur wichtig zu wissen, was man will, sondern auch, das, auszudrücken. Wie ich zu sagen pflege, geht es nicht nur darum, die richtigen Worte zu benutzen – es geht darum, die richtige Reaktion auszulösen. Ich bin mir sicher, Sie wissen, dass Sie während einer Verhandlung eine einfache, klare, rücksichtsvolle und höfliche Botschaft vermitteln sollten. Das trägt dazu bei, einen positiven Ton zu erzeugen – aber das zu erreichen, besonders in einer anderen Sprache, geht über das Lernen des richtigen Vokabulars hinaus. Es gibt noch ein paar andere Aspekte des Sprachenlernens, die Sie aktivieren müssen – und wenn Sie sich auf diese konzentrieren, werden Sie Ihre Verhandlungsfähigkeiten verbessern.

Verhandeln auf Englisch
Verhandeln auf Englisch – schweriger als man denkt?

In diesem Blog-Beitrag möchte ich Ihnen zeigen, was diese verschiedenen Aspekte sind und Ihnen einige Techniken vorstellen, die für Sie hilfreich sein werden.

Verwenden Sie eine ‚weichzeichnende‘, inklusive Sprache

Es war für mich eine Überraschung, dass ich in der deutschen Sprache direkter sein konnte – ich konnte zunächst nicht glauben, dass die Deutschen das akzeptieren! Es war ok, ‘nein danke’ zu sagen! Eine schlechte englische Sprachwahl, besonders von einem deutschen Sprecher, kann zu Verwirrung führen oder sogar als Unhöflichkeit interpretiert werden. Denken Sie also daran, dass Sie oft indirekter vorgehen müssen, wenn Sie Englisch verwenden – und das bedeutet, dass Sie zusätzliche Wörter und Phrasen verwenden müssen, um Ihre Sprache ‚weicher‘ zu machen.

Eine ‚weichere‘ Sprache hilft, Beleidigungen und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Beispiele hierfür wären a bit, quite, just, please, should/could und so weiter. Dies hilft, die Bedeutung dessen, was Sie sagen wollen, abzufedern. Oder sagen Sie anstelle von “Why” “What is the reason for…” Sie können auch Qualifizierer verwenden, wie z. B. “That‘s a little bit…”,That seems…”,We’d prefer…”:

Wenn Sie sich darauf konzentrieren wollen, eine nicht wertende Sprache zu verwenden, dann konzentrieren Sie sich auf die Pronomen “we” und “our“.

Der wichtigste Teil der abschwächenden Sprache ist die Verwendung von Modalverben. Denken Sie daran, dass das Englische eine indirektere Sprache ist als das Deutsche, und deshalb ist die Verwendung von Modalverben wichtig. Die wichtigsten, die Sie sich merken sollten, sind “could” anstelle von “can” und “would” anstelle von “want“. Modalverben sind auch deshalb wichtig, weil sie einen Raum öffnen, um die andere Seite einzuladen, Vorschläge zu machen und zu einer für beide Parteien angenehmen Lösung zu kommen.

Üben Sie First Conditional (erstes Konditional) und Second Conditional (zweites Konditional)

Die Modalverben ‘would‘ ‘could‘ und ‘might‘ werden im zweiten Konditional verwendet – die nützlichste grammatikalische Funktion für Verhandlungen. Der zweite Konditional ermöglicht es Ihnen, Szenarien auf eine hypothetische Art und Weise vorzuschlagen, ohne sich vollständig zu verpflichten. Sie ermöglicht einen Raum für Dialog, Geben und Nehmen und Kompromisse. Was Deutsche beachten sollten, ist, dass der zweite Konditional anders konstruiert ist als im Englischen – im Deutschen verwenden Sie ‘would‘ zweimal, in der englischen Konstruktion aber nur einmal. Zum Beispiel,…

Second Conditional: if + past simple, would + infinitive:

If you signed up today, we would offer you a 20% discount.

Wenn Sie in einer Verhandlung Bedingungen oder Grenzen setzen müssen, dann brauchen Sie eine stärkere, direktere Sprache. Der erste Konditional ist dafür ein nützliches Werkzeug. Ein Beispiel:

First Conditional: if + present simple, will + infinitive:

If you don’t advertise online, you will lose customers.

Um Ihre Verhandlung klarer zu gestalten, empfehle ich Ihnen, Formulierungen wie “unless“, “provided that‘‘ und “as long as” zu verwenden. Ein Beispiel:

As long as you sign the contract and return it to us before Friday, we will start work on the following Monday.

Verhandeln auf Englisch
Verhandeln auf Englisch
Seien Sie sich der interkulturellen Einflüsse bewusst

Denken Sie daran, dass, wenn etwas Unerwartetes passiert – oder Sie denken, dass die Person unhöflich ist – es vielleicht unbeabsichtigt ist. Vielleicht können Sie in Betracht ziehen, dass sie sich entsprechend ihrer Kultur verhält. Ein gutes Buch, um mehr darüber herauszufinden, ist “The Culture Map” von Erin Meyer. Es ist recht einfach zu lesen – die Art von Buch, die Sie mit an den Strand nehmen könnten.

Üben Sie Ihr Hörverständnis

Mein letzter Tipp wird Sie vielleicht überraschen, denn er hat nichts mit Vokabeln oder Grammatik zu tun – er lautet: Üben Sie Ihr Hörverständnis. Zuhören gibt Ihnen (natürlich) die Informationen, die Sie brauchen, um kreativ an einer Lösung zu arbeiten. Es zeigt Ihrem Gesprächspartner, dass Sie die Situation aus seiner Perspektive betrachten. Und wenn Englisch nicht Ihre Muttersprache ist, ist es natürlich noch wichtiger, die Sichtweise Ihres Verhandlungspartners zu verstehen.

Das Wichtigste, woran Sie denken sollten, wenn Sie sich auf Ihre Hörfähigkeiten konzentrieren, ist, dass Sie die Klänge den Wörtern zuordnen. Ich habe hier mehr über die Verbesserung Ihrer Hörfähigkeiten geschrieben. Mein Vorschlag ist, sich Fernsehsendungen oder Online-Diskussionen anzusehen, in denen Themen debattiert werden. Achten Sie darauf, dass Sie sich diese Sendungen mit englischen Untertiteln ansehen. Das wird Ihnen helfen, sich an den englischsprachigen Diskussionsstil zu gewöhnen.

Denken Sie daran, das Gesagte Ihres Gesprächspartners zu verdeutlichen, indem Sie es wiederholen oder zusammenfassen

Und schließlich: Fühlen Sie sich nicht eingeschüchtert. Sprache ist oft eine Sache des Vertrauens. Denken Sie daran, das, was Sie sagen wollen, in einer einfacheren Form zu umschreiben. Denken Sie vorher an die Dinge, die Sie sagen wollen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Sie eine weichere und inklusivere Sprache verwenden sollten, Ihre zweite Konditionalform üben sollten, sich aller interkulturellen Einflüsse bewusst sein sollten und Ihre Zuhörfähigkeiten üben sollten.

Wie und wo fangen Sie an, Ihr Business Englisch zu verbessern?

Ich kann Ihnen dabei helfen. Ich habe schon in einer Vielzahl von Branchen in Großbritannien gearbeitet – werfen Sie doch einen Blick auf mein LinkedIn-Profil. Ich würde gerne Ihrer Firma meine Erfahrungen mit Business Englisch zur Verfügung stellen. Kontaktieren Sie mich hier.

Sie können mir auch auf Facebook, Instagram und Twitter folgen.

Melden Sie sich bei meinem Blog an und erhalten Sie ein kostenloses E-Book

Beginnen Sie schon heute damit, Ihr Business Englisch zu verbessern: ‚50 Tipps um Konflikte mit Muttersprachlern in einer Geschäftssituation zu vermeiden‘.

Dieses E-Book sowie regelmäßige Business Englisch Tipps erhalten Sie kostenlos per E-Mail. Hoffentlich lernen wir uns bald persönlich kennen!